Sagen und Mythen aus dem Harz

Woher Ilsenburg seinen Namen hat

Wenn wir uns bei der Sage nach llsenburgs Ursprung erkundigen, so erzählt diese: Etwa anderthalbtausend Jahre vor unserer Zeitrechnung lebte einmal ein alter König, der hieß llsan oder llsung.

Dieser König hatte sein Wohlgefallen an den Forellen im Flusse, den Hirschen und Rehen und Ebern im Waldgebirge und an den himmelhohen Klippen und Bergen. Deshalb baute er sich oben auf dem Ilsestein eine stattliche Burg und gab der Burg, dem Felsen und dem Fluss seinen Namen. Den haben sie behalten bis auf den heutigen Tag.

Auch seine schöne Tochter, die Prinzessin, hieß nach ihm Ilse. Sie war eine Fee, und die Sage erzählt, dass sie sich morgens, vor Aufgang der Sonne, in dem kühlen, klaren Ilse-Fluss badete. Wer so glücklich ist, sie dabei zu überraschen, den nimmt sie mit sich durch ein unsichtbares Tor in ihr prächtiges Schloss im Ilsestein. Dort sind die Säulen von durchsichtigem Bergkristall, die Wände von gediegenem Gold, der Fußboden aus einem Mosaik von Rubinen und Smaragden und die Kronleuchter von Karfunkeln.

Dort bewirtet sie ihn aufs schönste und entlässt ihn dann huldvoll mit königlichen Geschenken. Aber wie in allen Dingen, die Schwierigkeit steckt hier gerade darin, den rechten Augenblick zu treffen, so hat es seit langer Zeit niemandem gelingen wollen, die schöne Prinzessin einmal zu Gesicht zu bekommen.

Zur nächsten Harzsage: Die Zerstörung der Burg Ilsestein
Zur vorherigen Harzsage: Die Paternosterklippen
Zur Übersicht Sagen und Mythen aus dem Harz
Zur Startseite
Zum Harzplus Shop ...

Aktuelle Produkte im Shop

Diese und andere Produkte finden Sie im Onlineshop. Nehmen Sie Sich ein wenig Zeit und durchstöbern die Angebote.

Nehmen Sie Kontakt auf

Sind sie möglicherweise auf der Suche nach einem speziellen Produkt und sollten nicht fündig werden, benutzen Sie bitte das Kontaktformular, denn ich bin bemüht jede Kundenanfrage zu Ihrer Zufriedenheit zu bearbeiten.